Phillip Otto Runge entwickelte, inspiriert von Ludwig Tiecks Künstlerroman „Franz Sternbalds Wanderungen“, eine spekulative Auffassung von der Landschaft als Allegorie oder Symbol.